Aussenanlagen - Schuppenwand


Die Sanierung der Schuppenwand als Abschluss für den Zaun (Zaunbau)


Quicklinks: [Fundamente] [Versorgungsleitungen] [neuester Eintrag]

Ausgangssituation

Von unserem Wohnzimmer bzw. von der Terrasse aus werden wir (irgendwann einmal) die Seitenwand des nachbarlichen Schuppens bewundern, da diese genau in der Sichtlinie ist. Die weiße Wand mit leichtem Efeubewuchs, abblätternder unterschiedlicher Farbe, halbherzig mit Mörtel zugeschmierten Steinlöchern und teilweise sichtbarem Mauerwerk war uns daher schon lange ein Dorn im Auge.

Zur Freude des Schuppenbesitzers haben wir uns daher zu einer Verschönerung entschlossen.
 

02.08.2005 Säuberung

Ein Großteil der Wandfläche des nachbarlichen Schuppens ist gereinigt, indem wir das Efeu beseitigt und mit dem Spachtel die halbe Wandfläche saubergekratzt haben.
 

09.08.2005 Mauerwerk ausbessern

Einige Steine waren so locker, dass sie sich beim Abbürsten herausnehmen ließen. Diese Schadstellen sind nun neu gemauert und die zahlreichen halb zugeschmierten Löcher ordentlich mit Mörtel verschlossen.
 

03.07.06

Der Platz vor der Schuppenwand ist von Bewuchs und Betonresten (wir hatten unsere Betonmischmaschine dort immer stehen und auch gereinigt) befreit.
 

04.07.06 Fundamente

Es ist noch mehr Bewuchs vom Maschendrahtzaun entfernt, Mutterboden vor der Schuppenwand ca. 1m breit spatentief abgegraben und dann mit Füllkies wieder angeschüttet. Mit Betonkellerwandsteinen ist die Hälfte des Fundaments der Schuppenwandverkleidung aufgemauert. Weil die Mörtelschicht gegen Ende etwas dick wurde (das Gelände hat deutliches Gefälle) habe ich den linken Teil erst mal mit einer dicken Mörtelschicht zum Ausgleichen versehen.
 

05.07.06

Die Betonsteine sind fertig gesetzt...
 

06.07.06

... und verfugt.
 

11.07.06 Versorgungsleitungen

Ein Graben, in dem die Versorgungsleitungen (Elektro) für die Schuppenwandverkleidung verlegt werden sollen, ist zum Großteil fertig geworden.
 

12.07.06

Das letzte Teilstück des Grabens ist ausgehoben ...
 

16.07.06

... aber ein zweiter noch längerer Graben war nötig, um die Wasserversorgung sicherzustellen. Er schließt an den Versorgungskanal des Gartenhauses an (vgl. Gartenhaus am 15.07.06). Außerdem ist die Vertiefung zwischen den Betonsteinen teilweise mit Kies aufgefüllt.
 

17.07.06

Das Druckrohr für die Wasserversorgung ist im Sandbett verlegt und der Graben wieder verfüllt.
 

18.07.06

Stromleitungen und weitere Kabel sind im Versorgungskanal entlang des Flechtzaunes verlegt. Sie sind in die beiden Kabuflex-Rohre eingezogen. Anschließend haben wir die Rohre in Sand eingebettet und den Graben wieder verfüllt.
 


Kontakt per eMail: meinK2000@inschi.de