Aussenanlagen - Stellplätze


Der Bau unserer Stellplätze

Quicklinks: [Grenzfundamente] [neuester Eintrag]

21.05.2005 Grenzfundamente

    Entlang des Nordgiebels unseres Hauses soll ein Stellplatz für
  1. das Gartenhäuschen
  2. den Pferdehänger
  3. eines der Autos
  4. entstehen. Dazu muss zuerst die alte Grundstücksgrenzmauer etwas erhöht werden, denn unser Haus und Stellplatz ist durch den Füllkieshaufen höher als das Nachbargrundstück gelegen. Erst danach kann der Streifen zwischen Kiesanschüttung und Grenze weiter verfüllt werden.
Der Schalungskasten für das erste Teilstück der Grundstücks-Maueraufstockung steht.
 

01.06.2005

Dank neuem Anhänger durfte ich mittags eine Tonne Kies abladen, dann Zement holen und abends zusammen mit Michael den Schalungskasten mit selbstgemachtem Beton verfüllen.
Mit Bewehrungsresten, die vom Haus liegengeblieben waren, hatten wir vorher die alte Grundstücksmauer "gespickt", um einen besseren Verbund herzustellen.
 

01.08.2005

Wir haben den Rest der alten Grenzmauer freigelegt: Baumreste, verrostete Metallpfosten, verfaulte Schalbretter und Erde mussten weichen.
 

02.08.2005

Die nächsten 8,62 m Schalungskasten sind fertig und "gespickt". Die rechte Seite ist etwas schief, da die nachbarlichen Bordsteine nicht mehr gerade stehen - egal, ist ehe später alles unter der Erdoberfläche.

Jetzt brauchen wir nur noch etwas mehr als einen halben Kubikmeter Beton (ca. 1,3 t).
 

04.08.2005

Ich am Mischer, Michael an der Schubkarre und nach etwa 2 Stunden waren unsere Sand- und Kieshaufen fast komplett abgetragen sowie zig Säcke Zement verbraucht. Dafür waren die Schalungskästen randvoll. Aber irgendwie entwickelte sich bei uns der Verdacht, dass es doch mehr als 1,3 t Beton waren...
 

06.08.2005

Beim Ausschalen mussten wir feststellen, dass wir nicht mängelfrei gearbeitet haben. Beim Betonieren im abendlichen Dämmerlicht hatten wir wohl nicht bemerkt, dass an kleineren Stellen die Schalung lückenhaft war und etwas Beton ausfloß. Werden wir nachbessern.
 

09.08.2005

Die Lücken sind nachgearbeitet.
 

27.06.2006

Die Grundstücksgrenzen sind vom Vermesser markiert worden.
 

30.06.06

Mit fast einer Tonne Kies ist der Grund der "Schlucht" belegt. Es soll eine Art Rigole entstehen, über die das Gartenhausdach entwässert werden kann.
 

03.07.06

Noch mehr Kies ist eingebracht und zweiseitig (oben und zum Haus hin) in Dränagevlies verpackt. Irgenwie muss ich das am Grund der Kiesschicht liegende Dränrohr nun noch mit dem Hofsinkkasten verbinden (die Öffnung ist z. Zt. durch den Betonstein zugedeckelt).
 

31.03.07

Ferienzeit = Bauzeit: Nach längerer winterlicher Unlust haben uns Urlaub und schönes Wetter dazu angetrieben, wieder weiterzubasteln. An der Nordgiebelseite haben wir am Samstag mit Schalungssteinen die Betongrenzmauer fast auf ganzer Länge erhöht.
 

02.04.07

Die Schalungssteine sind ausbetoniert. Zusätzlich haben wir Bewehrung eingearbeitet: in die vorhandene Betonmauer sind Löcher gebohrt und Eisen eingesetzt; die ersten 7m sind zudem durch ein langes Eisen verbunden.
 




Kontakt per eMail: meinK2000@inschi.de